Archive for Februar, 2008

Drastische Steuererhöhungen

Dienstag, Februar 19th, 2008

18.02.2008

Neben einigen Erleichterungen bei der Erbschaftsteuer und bei der Steuer auf den Erwerb der ersten Familienwohnung trifft die Mehrheit der Griechen derzeit drastische Steuererhöhungen bei der Grundsteuer und der Heizölsteuer. Die Regierung erwartet Mehreinnahmen von 1,5 Mrd Euro.

iJ. 2005

iJ. 2006

iJ. 2007

2008 (geschätzt)

 

ErbschaftsSt   259 Mio   226 Mio     225 Mio       110 Mio

GrundSt          289 Mio   238 Mio     240 Mio       900 Mio

HeizölSt        2.478 Mio  2.608 Mio 2.890 Mio   4.150 Mio

Die Heizölsteuer wird nominell auf das viel höhere Niveau der Steuer für Dieselkraftstoff (für Kfz) angehoben; theoretisch sollten die privaten Verbraucher durch schnelle Steuervergütungen jedoch nicht belastet werden. Die Mehreinnahmen sollten erzielt werden durch die Unterbindung von Betrügereien im Zwischenhandel. Nach heftigen Protesten in der Bevölkerung zu Beginn des Winters wurde die Einführung dieser Sonderverbrauchssteuer beim Heizöl zunächst verschoben; jetzt gibt es Schwierigkeiten bei der Umsetzung und erheblichen Widerstand auch bei den Tankstellenbetrieben. Im Effekt kam es beim Wirksamwerden der Steuererhöhung nun doch zu einer kräftigen Preiserhöhung beim Heizöl –und dies mitten in der Heizperiode und bei ungewöhnlich kaltem Winterwetter.

Da in Griechenland der Immobilienbesitz sehr verbreitet ist und im Durchschnitt auf einen (1) Haushalt 1,5 Immobilien kommen, warten nun ca. 2 Mio griechische Haushalte auf Bescheide vom Finanzamt, mit denen sie zur neuen Grundsteuer erstmals herangezogen werden. Bisher wurden etwa 80 600 natürliche und juristische Personen vom griechischen Fiskus zur jährlichen Grundsteuer veranlagt und zahlten durchschnittlich € 2636.-

Jahresbericht der Gewerbekammer Thessaloniki für 2007

Samstag, Februar 2nd, 2008

In ihrer Jahresbilanz für 2007 berichtet die Gewerbekammer Thessaloniki von einem insgesamt positiven Klima bei den Gewerbezulassungen in ihrem Bezirk. Der Zahl von 6000 Gewerbe-Neuanmeldungen (insgesamt) standen 3751 Abmeldungen gegenüber; im Jahre 2006 waren es entspr. 5411 und 3779.
Nach Rechtsformen unterteilt waren es knapp 5000 Einzelkaufleute und etwa 1000 Gesellschaften (608 OHG und 164 KG, im übrigen Kapitalgesellschaften). Nach Branchen betrachtet wurden im Einzelhandel (1419) und Gaststättengewerbe (850) die meisten neuen Gewerbe angemeldet, gefolgt von Bau- und Immobilienfirmen; auch Transportunternehmungen (392) und Werbefirmen (92) sowie andere Dienstleistungsbereiche (Bürodienstleister, Wachunternehmungen, Buchhaltung und Unternehmungsberatungen zeigten einen deutlichen Anstieg. Dasselbe gilt für neue Zweige wie Fitness-Studios und Stromerzeugung (23 bzw. 14 Neuanmeldungen).